ZagniRechtsanwalt


Insolvenzverwalter fordert Ausschüttungen aus der Vergangenheit zurück

Anfang 2018 wurden sämtliche Gesellschafter, die sich an der MS „SANTA-R Schiffe“ mbH & Co. KG beteiligt haben, vom Insolvenzverwalter angeschrieben. Dieser fordert von den Gesellschaftern unter Fristsetzung die Rückzahlung sämtlicher Ausschüttungen, die die Gesellschaft in den Jahren 2003 bis 2008 an sie ausbezahlt hat, zurück. ...

Das Landgericht Berlin hat die VW Bank zur Rückabwicklung verurteilt

In seinem Urteil vom 05.12.2017 hat das Gericht entschieden, daß ein Autokäufer den Darlehensvertrag, den er zur Finanzierung bei der Hausbank des Fahrzeugherstellers abgeschlossen hatte, auch noch 1,5 Jahre später widerrufen könne. Grund: im Kreditvertrag ist der Verbraucher nur unzureichend und fehlerhaft über Pflichtangaben belehrt worden, die das Gesetz aber zwingend vorschreibt.

Politik weigert sich weiterhin, Autokunden zu unterstützen

Was in der gesamten Diskussion über manipulierte Software oder Kartellvorwürfen der Autohersteller völlig untergeht, sind die möglichen enormen Folgen für die Autokunden. ...

Landgericht Berlin spricht Strafurteile gegen Verantwortliche 

Am 25.07.2017 ging der „BWF-Gold“-Prozess nach mehr als einjähriger Verhandlungsdauer zu Ende. Das Gericht sprach die vier verbleibenden Angeklagten schuldig und verurteilte sie zu mehrjährigen Haftstrafen. Das Gericht sah es dabei als erwiesen an, dass der Hauptangeklagte Gerald S. die Anleger über den Charakter der tatsächlich betriebenen Geschäfte täuschte. ...

Entscheidung des EuGH stärkt die Position von Verbrauchern entscheidend

Immobiliendarlehen in Fremdwährung – vorzugsweise in Schweizer Franken oder Japanischen Yen – sind in den vergangenen Jahren für zahlreiche Kreditnehmer in ganz Europa zur teuren Kostenfalle geworden. Nunmehr hat der Europäische Gerichtshof (EuGH) konkrete Aussagen zu den Aufklärungspflichten der Banken getroffen. ...

facebook twitter xinggoogleplus